Vom Bikepark zur Bike-Region!

Der Bikepark Brandnertal hat sich seit seiner Eröffnung 2014 zu einem beliebten Ziel in der Downhill- und Bikepark Community entwickelt. Attraktive Strecken, lockere und freundliche Atmosphäre sowie die gut erreichbare geographische Lage, haben den Bikepark zu einem der Top-Drei Spots innerhalb des internationalen „Gravity Card“ Saisonkarten Verbunds gemacht.

8 Neue Strecken - 30 Kilometer Trails - 4 Bergbahnen

Nun wird in einem nächsten Schritt das Angebot ordentlich ausgebaut. Gemeinsam mit der Schweizer Firma Trailworks wurde ein umfangreiches Trailnetz geplant. Zum einen wird der bestehende Bikepark deutlich erweitert und zum anderen mit naturbelassenen Endurotrails und neuen Flowlines das Brandnertal weiter erschlossen. Die behördliche Baugenehmigung liegt vor und mit den Bauarbeiten wurde bereits gestartet.

img_divider

Neue Strecken für den Bikepark

Der bestehende Bikepark wird um drei neue Strecken und durch die Inbetriebnahme einer zusätzlichen Bergbahn um 300 Höhenmeter Richtung Gipfel erweitert. Realisiert werden eine Freeride- und eine Downhillstrecke mit Start am Gipfel des Loischkopfs welche bei der aktuellen Bergstation in das bestehende Streckennetz einmünden. Entlang der Tschack Norris Downhillstrecke wird ein zusätzlicher natürlicher Endurotrail gebaut.

 

Endurotrails und Erschließung des Brandnertals

Biker können zukünftig an der Bergstation des Bikeparks über den Flowtrail „Parpfienz“ und über die neue Flowline „Tschoy Ride“ bis in den Ferienort Brand abfahren. Zwei weitere naturbelassene Trails runden das Angebot im Nahbereich des bestehenden Bikeparks ab.

 

Opening der ersten Trails bereits Mitte September

Die Bauarbeiten sind bereits in vollem Gange und die ersten Strecken sowie die Loischkopfbahn gehen bereits gegen Ende der Saison in Betrieb. Mountainbikern aller Könnerstufen stehen am Ende der Ausbauphase (Ende Saison 2020) insgesamt 4 Bergbahnen, 12 Strecken mit einer Gesamtlänge von über 30 Kilometer sowie zahlreiche Varianten und Highlights zur Verfügung. Das komplette Gebiet kann mit einem Ticket befahren werden. Die Gravity Card gilt ebenfalls an allen Liften. Acht Bergrestaurants und Almen laden zur Einkehr ein, Hoteliers schnüren bereits attraktive Übernachtungspauschalen.

Die bestehenden Strecken im Bikepark Brandnertal können auch in der Bauphase ohne Einschränkungen genutzt werden.

Ökologische Verträglichkeit und Kompensationsmaßnahmen

Gemeinsam mit den Behörden haben die Betreiber des Bikeparks ein Konzept ausgearbeitet um das Vorhaben möglichst naturnahe zu realisieren.
Der Bau der Strecken erfolgt fast ausschließlich ohne Zubringung von Fremdmaterial und auf das Fällen von Bäumen kann durch eine ausgeklügelte Streckenführung größten Teils verzichtet werden.
Insgesamt ca. 50 Hektar rund um den Loischkopf werden zu Ruhezonen für Auerwild deklariert.
Zwei Hochmoore welche bereits jetzt durch Wanderer stark frequentiert sind, werden durch den Bau von Holzstegen geschützt.
Lesesteinhaufen und Natursteinmauern entlang der Strecken werden attraktiver Lebensraum für Pflanzen, Insekten und Kleinreptilien.
Eingriffe in den Wald werden mit der Aufforstung von insgesamt 6.000 Fichten, Tannen und Bergahorn kompensiert. 

Neues von der Baustelle